Gemeinde Chamerau

Seniorenweihnacht Bgm. MdLDie Senioren der Gemeinde verbrachten einen Wohlfühlnachmittag

Im Haus des Gastes waren Musik und Besinnlichkeit angesagt - Tassen wurden verschenkt.

Chamerau. Fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Gemeinde Chamerau ist wie alle Jahre die Seniorenweihnachtsfeier im Haus des Gastes. Gemütlich war es in der weihnachtlich dezent geschmückten "großen Stube" im Haus des Gastes, wo Sterne, Lichter und ein Tannenbaum schon auf das nahende Fest hinwiesen. Der Saal war nahezu voll besetzt, als Bürgermeister Stefan Baumgartner sich in seinem Grußwort sehr freute, dass der Einladung durch die Kommune so viele Besucher gefolgt waren. Unter ihnen begrüßte er auch den Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Hopp, Ehrenbürger Vitus Irrgang sowie Altbürgermeister Klaus Irrgang. Die Bürgermedaillenträger und Gemeinderäte mit zweitem Bürgermeister Christian Glonner fanden sich ebenfalls unter den Ehrengästen ein. Sein besonderer Gruß galt Pfarrer Kilian Limbrunner und Diakon Dr. Stefan Oana. Er freute sich über die Resonanz, die die Einladung der Gemeinde gefunden hatte, und bezeichnete es als Selbstverständlichkeit, dass die jüngere Generation mit dieser Feier eine kleine Bringschuld für Eltern oder Großeltern abstatten könne. Immer wenn die Kerzen brennen, dann fangen wir alle an zu rennen, mit diesem Satz, so der Bürgermeister, trifft man genau diesen Gedanken, denn manche mit der Weihnachtszeit verbinden. Aber gerade in der „staaden" Zeit darf ich Sie zu unserem Rahmenprogramm auf die besinnliche Zeit einstimmen. Die geladenen Gäste folgten aufmerksam bei Kaffee und Kuchen den Ausführungen des Bürgermeisters, während er einen kurzen Rückblick hielt. Sein Dank galt den Mitarbeitern in der Verwaltung und dem Bauhof die den Saal festlich schmückten, sein besonderer Dank galt vor allem dem Kindergarten für die Herstellung der Tischdekoration. Dank galt auch den Kuchenspendern, dem Elternbeirat des Kindergartens und den Bedienungen. Dank galt auch Karl-Heinz Feil, der schon wie letztes Jahr den Weihnachtsbaum spendierte. Ohne Spender, so Baumgartner wäre eine solche Feier nicht möglich, in diesem Zusammenhang bedankte er sich bei der Firma Kappenberger und Braun und der Baufirma Schönberger jeweils für einen größeren Geldbetrag. Die bayerische Brotzeit, die es immer zum Abschluss der Veranstaltung gibt, wurde auch heuer wieder vom "Bäckerwirt" Willi Baumgartner spendiert. Es schloss sich das Totengedenken für die Gemeindebürger an, die im zurückliegenden Jahr gestorben waren. "Dem nahenden Fest kann und will sich niemand entziehen, denn Weihnachten übt auf die Menschen eine ganz besondere Faszination aus", so der Landtagsabgeordnete Dr. Gerhard Hopp in seinem Grußwort, "wir alle freuen uns auf Weihnachten. Sie haben es noch erlebt, dass kaum Zutaten für ein Festessen zu bekommen waren, oder die Geschenke meist selbst fabriziert wurden. Sie kennen noch die Zeiten, in denen es keine überladenen Gabentische gab!" Heute gehe es in der Advents-und Weihnachtszeit meist hektisch zu. "Weihnachten aber fragt nach den Werten in unserem Leben - Weihnachten kündet von Mitmenschlichkeit, Frieden und Hoffnung; deshalb ist es auch ein Fest der Fröhlichkeit! Pfarrer Limbrunner richtete nun weihnachtliche Gedanken an die Senioren: Sie liebe Senioren haben Weihnachten in ganz verschiedenen Epochen erlebt. So wie Sie die Adventszeit und den Heiligen Abend in Ihrer Jugend begingen, unterscheidet sich wahrscheinlich sehr von den Feiern unserer Tage und den kommenden Generationen. "Ich wünsche, dass Sie Gott die Ehre geben und wissen, warum Weihnachten gefeiert wird. Der wahre Sinn von Weihnachten sollte niemals in Vergessenheit geraten oder in der Hektik der materiell gesteuerten Welt untergehen". Pfarrer Limbrunner wünschte allen schöne Festtage und alles Gute, besonders Gesundheit und persönliches Wohlergehen für das neue Jahr!"Das Programm war an die vorweihnachtliche Zeit angepasst, aber auch unterhaltsam und humorvoll. Die Familie Holzer eröffnete und gestaltete die Feier mit Weihnachtsliedern auf der Zither und dem Schifferklavier Unterstützung fanden sie zum ersten Mal durch ihren Sohn, der auf dem Horn schon gekonnt aufspielte. Der Chor „Klang Regen" unter Leitung von Kathie Göllner schloss sich mit den Liedern: Sing ma im Advent, Hör in den Klang der Stille, Wo de Nacht der heiligen Sterne und werst mei liacht ume sein an. Ein Höhepunkt bei der diesjährigen Seniorenweihnachtsfeier dürfte ein mit Bildprojektor vorgetragener Beitrag zu den Seniorenfeiern vom Anfang vor 30 Jahren gewesen sein. Hier hörte man des Öfteren „ist das nicht der oder die ……". An den Auftritt von Schlagersänger Fred Bertelmann wurde man ebenso erinnert wie auf den Schulchor unter der Leitung von Peter Horcher, an die Chamerauer Stubenmusik, den Kirchenchor, die Chamerauer Sängerinnen, die Chamerauer Sänger, die Zittergruppe Berta Robl, an den Männergesangverein und noch an viele mehr. Zum Abschluss des Beitrages zeigte Ludwig Kappenberger eine Fotopräsentation mit herrlichen Bildern zu allen vier Jahreszeiten vom Lamberg und Chamerau. Bevor die Feier ihren Ausklang nahm, bedankte sich Bürgermeister Stefan Baumgartner bei allen Mitwirkenden sowie allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der Weihnachtsfeier beigetragen hatten. Abschließend gab es bei der Seniorenfeier eine gute Brotzeit, und jeder erhielt vor dem Heimgehen eine „Sammeltasse" unterm Kerzenschein vom Bürgermeister überreicht.

Icon Pdf Bericht als PDF-Datei