Gemeinde Chamerau

Friedhof

Helfer gaben Friedhof ein neues Gesicht


Bauarbeiten “Flickerlwerk” aus Rasen und Split zwischen den Gräbern wurde beseitigt.

Chamerau. Sanierte Wege: Mitarbeiter des Bauhofes und freiwillige Helfer erneuerten die letzten Tage auf dem Alten Chamerauer Friedhof die Zugänge zu den einzelnen Gräberreihen. An den freien Flächen die aus einem Gemisch aus Rasen und verschiedenen Splittsorten bestand, hatte der Zahn der Zeit merklich genagt, jetzt wurden sie durch einheitlich hohe, gesplittete Wege ersetzt. “Die neuen Wege sind gut und sicher begehbar, sie haben vor allem keine Stolperstellen mehr”, was ältere Bürger, die beim Gehen auf Hilfsmittel angewiesen sind bestätigt haben. Die Arbeiten begannen bereits am Donnerstag letzter Woche durch den Bauhof sowie einiger freiwilliger Helfer aus dem Pfarrgemeinderat und der Bevölkerung.
Im Zuge der Kirchensanierung wurden im Außenbereich die Drainage rund um die Kirche erneuert, das Fundament und der Sockelputz ausgebessert, die Arbeiten begannen im Februar 2017 und endeten im August. Hierbei war es unumgänglich dass einige Grabsteine entfernt werden mussten, die aber mittlerweile wieder an der alten Stelle stehen. Die Erneuerung der Zugänge zu den Gräbern wurden nun als letzte Arbeit zu den Renovierungsarbeiten ausgeführt.
Die Gemeinde ist schon seit geraumer Zeit bemüht, eine Verbesserung der allgemeinen Situation im Alten Friedhof zu erreichen, wozu sie als Eigentümer des Friedhofes verpflichtet war. Das mähen zwischen den Gräbern mit einem Rasenmäher war wegen der vorhandenen enge und dem Rasen-Splittgemisch nur eingeschränkt möglich. Der Einsatz der Motorsense war auch immer ein Problem wegen des “Steinwurfes“ was zu Beschädigungen der Einfassungen und Grablichter führte.
Der gemeindliche Bauhof hat zunächst mittels eines Minibaggers die Unebenheiten entfernt und darunter liegendes Material im nötigen Umfang abgezogen. Danach wurde Schotter eingebaut und schließlich eine wenige Zentimeter starke Splitt-Schicht darübergelegt. Durch die erfolgte Splittung konnten auch die aufgelassenen Grabstellen wieder besser begehbar gemacht werden. Die Arbeiten die unter Aufsicht von Bürgermeister Stefan Baumgartner stattfanden wurden am Dienstag beendet.