Gemeinde Chamerau

Seniorenweihnacht 2017Die Senioren der Gemeinde verbrachten einen Wohlfühlnachmittag

Im Bürgerhaus waren bei der Seniorenweihnachtsfeier  Musik und Besinnlichkeit angesagt.

Chamerau. Fester Bestandteil im Veranstaltungskalender der Gemeinde Chamerau ist wie alle Jahre die Seniorenweihnachtsfeier nun zum zweiten Mal im Bürgerhaus. Gemütlich war es in der weihnachtlich dezent geschmückten “großen Stube” im Bürgerhaus, wo Sterne, Lichter und ein Tannenbaum schon auf das nahende Fest hinwiesen. Der Saal war nahezu voll besetzt, als der Chor “Klang Regen” mit Chorleiterin Kathy Göllner, die schon viele Jahre die Weihnachtsfeiern mitgestalten, vor der Begrüßung durch Bürgermeister Stefan Baumgartner das Lied “Fröhliche Weihnacht” sangen, bereits zu diesem Zeitpunkt war eine weihnachtliche Atmosphäre im Saal zu spüren.
Bürgermeister Stefan Baumgartner der sich in seinem Grußwort sehr freute, dass der Einladung durch die Kommune 145 Besucher gefolgt waren. Unter ihnen begrüßte er auch Altbürgermeister Klaus Irrgang, den 2. Bürgermeister Christian Glonner, ebenso den 3. Bürgermeister Johann Robl sowie  die Ehrenbürger und Bürgermedaillenträger und Gemeinderäte die sich ebenfalls unter den Ehrengästen einfanden. Sein besonderer Gruß galt Diakon Werner Szörenyi, der zum ersten Mal an der Feier teilnahm. Erfreut zeigte sich Baumgartner in seiner Begrüßung auch über das wiederholte Mitwirken des Chores “Klang Regen” und des Kindergartens “Villa Kunterbunt” die mit dem Nikolausspiel eine weitere weihnachtliche Note in die Seniorenweihnachtsfeier bringen.
Das Gemeindeoberhaupt freute sich über die Resonanz, die die Einladung der Gemeinde gefunden hatte, und bezeichnete es als Selbstverständlichkeit, dass die jüngere Generation mit dieser Feier eine kleine Bringschuld für Eltern oder Großeltern abstatten könne. Immer wenn die Kerzen brennen, dann fangen wir alle an zu rennen, mit diesem Satz, so der Bürgermeister, trifft man genau diesen Gedanken, denn manche mit der Weihnachtszeit verbinden. Aber gerade in der „staaden“ Zeit darf ich Sie zu unserem Rahmenprogramm auf die besinnliche Zeit einstimmen. Hinter uns liegt nun wieder ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen. Kerzen und Lichter erhellen die dunkle Jahreszeit, Weihnachten übt für alle Menschen eine ganz eigene Faszination aus. Gerade in der heutigen Zeit ist es nicht mehr selbstverständlich in Frieden zu leben. Seit dem 1. Januar 2017 sind 16 Personen aus unserer Gemeinde verstorben, die sicherlich auch bei der Weihnachtsfeier gerne dabei gewesen wären. An sie wurde in einer Gedenkminute besonders gedacht.
Diakon Werner Szörenyi ging in seiner Begrüßung kurz auf die immer größer werdende „Verkitschung“ des Advents durch das Fernsehen ein. Nach einem Zitat von Karl Valentin so der Diakon „wenn die staade Zeit vorbei is, wird's wieder ruhiger! besteht aber wieder Hoffnung auf das wesentliche. Sie liebe Senioren haben Weihnachten in ganz verschiedenen Epochen erlebt. So wie Sie die Adventszeit und den Heiligen Abend in Ihrer Jugend begingen, unterscheidet sich wahrscheinlich sehr von den Feiern unserer Tage und den kommenden Generationen. "Ich wünsche, dass Sie Gott die Ehre geben und wissen, warum Weihnachten gefeiert wird. Der wahre Sinn von Weihnachten sollte niemals in Vergessenheit geraten oder in der Hektik der materiell gesteuerten Welt untergehen". Er wünschte den Senioren, so wie allen Christen, ein frohes Weihnachtsfest und eine angenehme Seniorenfeier.
Der Kirchenchor KlangRegen sang in gekonnter Manier nach den Grußworten besinnliche Weihnachtslieder wie “Es wird scho glei dumper“, “Sind die Lichter angezündet“ und “Geboren ist das Kind zur Nacht“, bereits zu diesem Zeitpunkt war eine weihnachtliche Atmosphäre im Saal zu spüren.
Nach diesen weihnachtlichen Weisen unterhielten die Kindergartenkinder die Senioren mit der Nikolausgeschichte die sie mit viel Mimik und Gestik aufführten. Während der Aufführung gingen der Nikolaus und der Engel des Kindergartens zu den Senioren und begrüßten und beschenkten jeden Einzelnen mit einer süßen Kleinigkeit. Zum Ende des Auftrittes der kleinen sangen diese noch die Lieder “Lasst uns froh und Munter sein“ und “In der Weihnachtsbäckerei“ sie wurden anschließend von den Senioren mit langanhaltendem Beifall für ihren gelungenen Beitrag zur Feier entlassen.
Nach so viel Spiel unterhielt weiterhin der Chor KlangRegen die Senioren mit stillen Weisen bei denen alle auch mitsingen durften. Gegen 16 Uhr zeigte Ludwig Kappenberger einen interessanten Bildvortrag via Beamer mit dem Titel “Eine Bilderreise durch die Heimat“ mit Bildern von Chamerau, seinen kirchlichen- und weltlichen Festen den Hausbergen der Chamerauer, dem Lamberg und dem Haidstein. Für seinen Vortrag erhielt Ludwig Kappenberger reichlich Applaus von den Senioren, die sich oftmals an ihre Kinder- und Jugendzeit zurückversetzt fühlten.
Nach dem besinnlichen Teil sorgten die freiwilligen Helferinnen und Helfer noch für das leibliche Wohl der Gäste, die  sich alle sichtlich wohl fühlten und den Nachmittag zusammen in geselliger Runde langsam ausklingen ließen. Bevor die Feier ihren Ausklang nahm, bedankte sich Bürgermeister Stefan Baumgartner bei den Geld- und Sachspendern bei allen Mitwirkenden sowie allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der Weihnachtsfeier beigetragen hatten. Viele Gäste freuen sich schon wieder, im nächsten Jahr dabei sein zu dürfen und werden die Feier mit Sicherheit in guter Erinnerung behalten. Als kleines Weihnachtsgeschenk erhielten alle Gäste abschließend noch einen Weihnachtsengel aus der Hand von Bürgermeister Stefan Baumgartner der jeden einzelnen noch ein frohes Weihnachtsfest wünschte.