Besonderes Schuljahr endet

31. Juli 2021 : Bildung Corona zwingt die Grundschule Chamerau zum Improvisieren - Ehrungen und Verabschiedungen mit allen Klassen - 17 Schüler verabschiedet

 Chamerau (hep) Die vergangenen vier Monate waren alles andere als einfach für die Schule. Sowohl die Lehrer als auch die Schüler wurden arg gefordert und zum Improvisieren gezwungen. Jetzt bog dieses außergewöhnliche Schuljahr 2020/2021 auf die Zielgerade ein, nachdem am Dienstag: Jahresschluss-Wortgottesdienst mit Pfarrer Limbrunner mit allen Klassen im Pausenhof sowie am Mittwoch in der Pfarrkirche Verabschiedung der Viertklässler; anwesend waren hier nur Viertklässler mit Eltern.

 An der Grundschule Chamerau so Rektorin Mühlbauer die durch Schulabschlussfeier am Donnerstag führte, werden dieses Jahr wieder die Schülerinnen und Schüler mit vielen Urkunden und Buchpreisen ausgezeichnet. Heute werde unter anderem Urkunden und Buchpreise an die Sieger des Antolin-Lesewettbewerb der immer freiwillig durchgeführt wird überreicht.
Am letzten Schultag versammelten sich alle Schüler der Grundschule im Pausenhof. Rektorin Claudia Mühlbauer lobte die Kinder zunächst, da sich alle in diesem „verrückten Schuljahr” ganz fest angestrengt hatten. Dadurch, dass alle ihr Bestes gegeben hatten, haben alle auch dieses Schuljahr erfolgreich gemeistert.

 Einige Schüler wurden besonders geehrt

 Bevor es zur Überreichung der Urkunden kam, sprach Rektorin Claudia Mühlbauer einige Worte an die Schüler: Eine der wichtigsten Aufgaben, die die Schule zu vermitteln hat, ist das Lesen. Es schafft die Grundlage, um berufliche Ziele und Wünsche zu erreichen und um sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen. Allerdings ist auch bekannt, dass die Lesefreude im Laufe der Schulzeit stetig abnimmt. Welche Wege gibt es, das Lesen bei Kindern und Jugendlichen wieder zu einer Leidenschaft zu machen? Gute Erfolge hat das Internetprogramm „Antolin“ zu verzeichnen. Es motiviert Schülerinnen und Schüler nachhaltig zum Lesen. Und das funktioniert so: Ein Kind liest ein Buch und beantwortet anschließend im Internet dazu Fragen. Für jede richtige Antwort bekommt es auf einem persönlichen Lesekonto Punkte gutgeschrieben. Ab dem nächsten Schuljahr können bei Antolin auch die Schulanfänger teilnehmen.

 In der Folge der Feier  wusste Rektorin Claudia Mühlbauer zu berichten, dass im Laufe des zu Ende gehenden Schuljahres Teilnehmerkinder am Leseprogramm Antolin mit hervorragenden Ergebnissen geglänzt haben.
So haben die Schüler Benedikt Höcherl, Matthias Czerny, Laura Vogl, Ben Huber, Dominic Weber, Magdalena Mayer, Hanna Kraus, Sophie Altmann, Mona Altmann, Jana Weber und Emma Altmann mit hervorragenden Ergebnissen abgeschnitten, sie alle wurden mit schönen Buchpreisen beschenkt, die besonders fleißige und erfolgreiche Leser waren.  Alle Kinder bekamen zudem die Original-Antolin-Urkunde mit ihrer persönlichen Punkteziffer.

 Die achtsamen Schüler

 Die Lehrkräfte gaben sich das Schuljahr über Mühe, Wissen und Fähigkeiten zu vermitteln und auch dahingehend, dass die Schüler bei Konflikten tolerant handeln. „Heute werden daher Schüler geehrt, die durch vorbildliches Verhalten und ohne viel Aufhebens, engagiert zum guten Miteinander in der Klasse- und auch für die Schulgemeinschaft beigetragen haben. Das Gesamtverhalten dieser Schüler in den jeweiligen Klassen sei sehr positiv gewesen: „Umsichtig, mitdenkend, zuverlässig” seien die Eigenschaften gewesen. Zudem habe sich bei ihnen ein „tolles Zusammengehörigkeitsgefühl” entwickelt. Das sei nicht selbstverständlich, aber die Schüler hätten die Bereitschaft gezeigt, aufeinander zuzugehen, Konflikte offen auszutragen und andere mitzutragen, denen es nicht gutging, so Claudia Mühlbauer. Passend zum Leitbild „Gemeinsam 8sam" wurden aus jeder Klasse die zwei achtsamsten Kinder gewählt. Neben einer Urkunde wurden diese Kinder auch mit einer Medaille besonders gewürdigt.  In der 1. Klasse waren dies Elias Wanninger, Rosalie Kirschbauer; in der 2. Klasse Benedikt Höcherl, Johanna Breu; in der Klasse 3 Anton Kreutner, Hanna Kraus, sowie in der 4. Klasse Emma Heinze und Emma Altmann.

 Schüler sind fit als Radfahrer

 Die Kinder der 4. Klasse haben in den letzten Wochen die theoretische und praktische Radfahrausbildung erfolgreich gemeistert. In der Schule wurde  dazu die Theorie im Rahmen des Verkehrsunterrichtes von Lehrerin  Caroline Bauer gepaukt. Nachdem die schriftliche und die praktische Prüfung dann erfolgreich absolviert waren, stand  noch das Fahren im Realverkehr auf dem Programm. Auch hier bewiesen die Kinder viel Geschick und Umsicht bei ihrer Tour durch Chamerau wofür sie von POK Martin Wanninger und PHK Reinhard Heitzer viel Lob erhielten. Am Donnerstag erhielten sie von ihrer Klassenlehrkraft Caroline Bauer die Urkunden unter dem Beifall der Schüler überreicht. Fünf Kinder erhielten die Note sehr gut.

 Abschied genommen

Nach den Ehrungen ging es mit den Verabschiedungen weiter. Den Viertklässlern, die schon am Tag vorher ihre eigene Verabschiedungsfeier hatten, wurde nochmals alles Gute für ihren weiteren Weg in Cham oder Bad Kötzting gewünscht. Auch die Lehrkräfte Carolin Dobmeier und Stefanie Tischner sowie die Mittagsbetreuungskraft Erika Lajosne Restas mussten verabschiedet werden.