Bücher teilen in der Gemeinde Chamerau

28. September 2020 : Lieber einen historischen Schmöker - oder vielleicht doch ein aktuelles Sachbuch? Krimi oder Liebesroman? Die Auswahl ist groß.

 Chamerau. Seit einigen Tagen steht im Bürgerhaus in Chamerau ein „offenes Bücherregal“, offen für alle, die die Gemeindeverwaltung besuchen und für alle anderen Interessenten. Unter dem Motto „Bücher kann man teilen“ können sich die Besucher bedienen, Bücher mit nach Hause nehmen und wenn gewünscht, auch behalten. Natürlich können sie nach dem Motto „Eines bringen, eines nehmen“ selbst Bücher beisteuern, die sie für so interessant und lesenswert halten, dass sie auch anderen zugänglich sein sollten.

 Ausmisten im Bücherregal zu Hause

 Das heimische Bücherregal quillt über: Wird man den spannenden Krimi tatsächlich noch ein zweites Mal lesen? Soll der Ferienschmöker aus dem letzten Strandurlaub wirklich ins Regal zu den Klassikern? Und das Erstleserbuch mit den Feengeschichten ist dem Töchterchen doch auch schon lange peinlich geworden. Also weg damit! Aber wohin? Bücher in den Altpapier-Container zu werfen, tut vielen Leseratten weh - zu Recht! Denn die Alternative liegt ganz nah und heißt: öffentliches Bücherregal.

 Das Prinzip ist ganz simpel: Jeder kann Bücher hineinlegen und selber welche mitnehmen. Lesefutter wechselt so ganz unkompliziert und kostenlos den Besitzer.
In Zeiten, da ein gut sortiertes Bücherregal in den eigenen vier Wänden als Statussymbol längst ausgedient hat und immer mehr Menschen nur noch in digitaler Form lesen, sind gebrauchte Bücher oftmals nur noch für ein paar Cent zu verkaufen - wenn überhaupt. Da macht es also Sinn, Bücher direkt an andere Literaturfreunde weiterzugeben. Bücherregale ermöglichen dies unkompliziert und anonym.

 Literatur ist im wachsen

 Ein momentan noch kleiner Bestand aus Weltliteratur, Unterhaltungsromanen, Krimis, Sachbüchern zu Themen wie Reisen, Geschichte, Gesundheit, Religion, und vor allem auch Kinderbüchern steht zur Verfügung und kann gern durch Spenden aus Privatbesitz aufgestockt werden. Dazu können Bücher in begrenzter Anzahl (nicht mehr als fünf bis zehn, da die Kapazität begrenzt ist) und neueren Datums in der Gemeindeverwaltung abgegeben werden. Sie werden dann nach Sichtung in das Regal eingestellt. Oder man macht es einfach direkt: Wer Lust auf eine neue Geschichte hat, geht einfach in das Bürgerhaus und tauscht sein altes gegen ein neues Buch. Der nächste Leser wird sich sicher freuen.

 Eröffnung war am Dienstag

 Gestiftet wurde das Bücherregal von der Gemeinde, mit Büchern bestückt wurde es von Gabriele Vielsmaier die am Dienstag beim Pressetermin auch erklärte, wie’s funktioniert. Man nimmt ein Buch heraus und stellt dafür ein neues hinein. „Eine tolle Sache“, nannte Bürgermeister Stefan Baumgartner das Bücherregal und bedankte sich bei der Spenderin der Bücher für ihr Engagement. Alle Bürger der Gemeinde und auch Gäste sind eingeladen, von diesem Angebot regen Gebrauch zu machen. Das wunderschöne Bürgerhaus kann so ein Treffpunkt von Bücherfreunden werden.