Ein Wiedersehen

15. Oktober 2019 : Wiedersehen des Geburtsjahrgang 1963/64 kam zum geselligen Klassentreffen - Motto: Wir san jetzt alle ziemlich 55 Jahr old -/ Verstorbener Mitschüler, Lehrer und Priester gedacht

Chamerau. Nach 11 Jahren trafen sich noch 14 ehemalige Schüler der Volksschule Chamerau wieder nach dem 1. Klassentreffen im April 2008 dort wo sie mehrere Jahre gemeinsam die Schulbank gedrückt hatten, nämlich im Schulgebäude in Chamerau.

Das Treffen kam wieder zustande, nachdem sich Markus Baumgartner und Silvia Schlamminger (Hacker) die Organisation eines Klassentreffens übernommen haben das auch gelegentlich erheblichen Zeitaufwand bei der Suche nach bestimmten Schulkameraden und - Kameradinnen verursachte, die in eine Zeit hineingeboren wurden, in der die Familien viel, auf der Suche nach neuen und ständigen Wohnorten unterwegs waren und diese auch oft wechselten. Nach und nach wurden die teils neuen Adressen der Mitschüler ausfindig gemacht und Einladungen verschickt.

Das erste Wiedersehen und der erste Austausch von Erinnerungen erfolgte bei einem Sektempfang, im Bürgerhaus dem sich eine Führung durch das Schulgebäude durch Bürgermeister Stefan Baumgartner anschloss. In der Gemeinde, so Baumgartner, habe sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Er ging dabei auf die Veränderungen in der Gemeinde und im Schulwesen ein. Besichtigt wurden die alte und die neue Schule, die sich in einigen Teilen ja wesentlich verändert hatte, sowie der generalsanierte Kindergarten und der Neubau der Kinderkrippe. Zum Abschluss des Rundganges bedankten sich die Ehemaligen Schüler bei Bürgermeister Baumgartner für seine mit viel Herzblut vorgetragenen Ausführungen.

Bei Kaffee und Kuchen beim „Bäckerwirt“ gab es danach viel Gelegenheit, über vergangene Zeiten zu reden. Alle, die gekommen waren, zeigten sich erfreut, dass von den damals 41 Klassenkameraden ein großer Teil der Einladung gefolgt war. Franz Vogl, Robert Zitzelsberger und Klaus Schwitz alles Schulkameraden von damals sind bereits verstorben und ihm galt das Gedenken. Auch wenn die meisten in nicht all zu weiter Entfernung leben, haben sich viele schon seit längerer Zeit nicht mehr gesehen.

Nach dem Kennenlernen, folgte am Abend ein Gottesdienst in der Pfarrkirche Peter und Paul, der von Pfarrer Kilian Limbrunner und Diakon Werner Szörenyi zelebriert wurde. Vor dem Gottesdienst begrüßte der Geistliche extra die Teilnehmer am Klassentreffen. Während des Gottesdienstes nahm er immer wieder Bezug auf die vergangene Zeit seit der Einschulung der Schüler. Während des Gottesdienstes gedachten die ehemaligen Schüler der bereits verstorbenen Lehrkräfte Martha Glasschröder, Anna Kuhndörfer, Arnold Schwarzer, Herbert Gröpel, Otto Wiener und Pfarrer Erhard Kammermayer. Gedacht wurde auch an die ehemaligen Mitschüler Franz Vogl, Robert Zitzelsberger und Klaus Schwitz die bereits verstorben sind.

Bei einem gemeinsamen Abendessen beim „Bäckerwirt“ tauschte man Erinnerungen aus, was in den vergangenen 11 Jahren passiert war, lernte sich neu kennen, auch einige alte Klassenfotos wurden angeschaut, wobei einige oft gefragt haben „Wer war dann das da“? Viele alte Schulereignisse und Lausbubenstücke wurden aufgewärmt, überhaupt wurde sehr viel gelacht und geredet. Ein nächste Treffen soll jedenfalls nicht wieder so lange auf sich warten lassen, waren sich alle einig.