Ziel: altersgerecht sein

25. Januar 2021 : Chamerau möchte die über 60-Jährigen einbinden

Chamerau. 2030 wird jeder Dritte in Bayern über 60 Jahre alt sein und schon jetzt beläuft sich diese Zahl auf etwa ein Viertel der Bevölkerung. Viele Städte und Gemeinden versuchen, sich dieser veränderten demographischen Situation anzupassen, und es gibt zahlreiche Konzepte für ein gutes Leben im Alter. 

750 Schreiben haben nun die Gemeindeverwaltung verlassen. In den Kuverts befindet sich ein Fragebogen über die "Bedarfsplanung für ein altersgerechteres Leben in der Gemeinde Chamerau", der sich an alle Personen ab 60 Jahren in der Gemeinde richtet, erklärt Bürgermeister Stefan Baumgartner. 

Auch die Senioren sollen in der Gemeinde Chamerau nun gestalterisch tätig werden. Befragt werden sie dazu zu ihren Wohnverhältnissen oder zu aktuellen Betreuungsangeboten und -wünschen. Es geht aber ebenso um Themen wie Schwierigkeiten im Haushalt, Pflegebedürftigkeit oder Verkehrsmittel. Darüber hinaus soll ermittelt werden, wie weit der Einzelne selbst zur gegenseitigen Hilfe, auch über die Generationen hinweg, beitragen kann und möchte.

"Die Gemeinde Chamerau stellt sich der Herausforderung des demographischen Wandels und lässt die Bürgerinnen und Bürger nicht alleine", so Bürgermeister Stefan Baumgartner. "Wir brauchen ein gutes, soziales Miteinander, um uns für die Zukunft und auf unser Älterwerden vorzubereiten."

Falls Hilfe beim Ausfüllen der zwölf Fragen benötigt werden sollte, steht die Gemeindeverwaltung helfend zur Seite. Bis zum Jahresende können die Fragebögen, die selbstverständlich anonym sind, an die Gemeinde zurückgeleitet werden. Im Vorraum zum Bürgerhaus wird eine Urne aufgestellt, in die der Fragebogen eingeworfen werden kann. Es steht auch der Briefkasten vor dem Eingangsbereich zum Bürgerhaus für den Einwurf bereit. Eine Möglichkeit zur Abgabe besteht auch bei den Seniorenweihnachtsfeiern im Gemeindebereich. Die Initiatoren hoffen auf eine möglichst hohe Rücklaufquote. Die komplette Auswertung und Analyse erfolgt im Frühjahr 2020.